Aktuelles vom Obstbaumlehrpfad

Dieser Blog informiert über die Instandsetzung des Obstbaumlehrpfades Hemmingen zwischen Wilkenburg und Harkenbleck. Dieses Projekt wurde durch die Bürgerstiftung Hemmingen 2015 begonnen. Hier geht es zur Projektbeschreibung.

7. Januar 2017

Nichts hat so sehr zum verlotterten Eindruck des Obstpfades beigetragen wie der alte windschiefe Zaun. Das ist seit heute Vergangenheit: Wir haben die verbliebenen und halb verfallenen Abschnitte komplett abmontiert! Der Betriebshof hatte für den heutigen Arbeitseinsatz einen Anhänger zum Abtransport von morschen Zaunpfählen und Stacheldrahtrollen zur Verfügung gestellt, und wir haben ihn vollständig gefüllt. Zukünftig werden die Mahd und das Auslichten des Unterholzes mit Maschineneinsatz viel leichter fallen.

Trotz frostiger Temperaturen hat die Arbeit Spaß gemacht, nicht zuletzt dank einer gemütlichen Pause mit heißen Getränken.

3.Dezember 2016

Beim heutigen Arbeitseinsatz haben wir im Zentrum des Obstpfades die folgenden sechs Bäume gepflanzt:

  • Gellerts Butterbirne (81): die deutsche Erstbeschreibung aus dem Jahr 1838 stammt vom Pomologen J.G.C. Oberdieck aus Wilkenburg. Robust und wohlschmeckend.
  • Große Kasseler Renette (83): Die Herkunft dieser Apfelsorte ist unklar - möglicherweise aus dem nordfranzösischen Cassel, vielleicht aber auch aus Deutschland. In jedem Fall eine exczellente Lagersorte, deren Früchte bis in den Sommer des folgenden Jahres aufbewahrt werden können.
  • Mirabelle von Nancy (86): die älteste und gleichzeitig wohl edelste Mirabellensorte, geschmacklich ein ganz anderes Kaliber als die sog. Wildpflaumen (lat. 'Myrobalane'), die im nördlichen Teil des Obstpfades in etlichen Exemplaren wachsen.
  • Edelborsdorfer (87): die älteste Kulturapfelsorte Europas (schon Anfang 2015 im Obstpfad gepflanzt, aber ungünstig an der Zufahrt zur Wiese platziert und deshalb nun versetzt)
  • Kronprinz von Hannover (89): eine der Süßkirschensorten mit gelb-roten Früchten, die vor allem aus einem banalen Grund aus dem Handel verschwunden sind: wegen der nicht tiefroten Fruchtfarbe, was den Verbrauchern nicht ganz geheuer ist...
  • Große Grüne Reneklode (95): diese Pflaume ist seit dem 15. Jhdt. in Frankreich bekannt, ihre Ursprünge werden im Mittleren Osten vermutet.

(Die Nummern geben die Position an, von Nord nach Süd aufsteigend; ältere Bäume im Obstpfad tragen kleine Metallplaketten mit der jeweiligen Nummer.)

Pflanzen 20161203 1

Pflanzen 20161203 2b

Pflanzen 20161203 3

Pflanzgrube1

Freundlicherweise hatte die Stadt Hemmingen die Pflanzgruben vorab ausgehoben. Dabei stellte sich heraus, dass direkt unter der Baumreihe in ca. 60 cm Tiefe eine stark verdichtete, stellenweise sogar asphaltierte Schicht liegt - vermutlich die alte Zufahrtsstraße zum Kieswerk, die dann mit Oberboden überdeckt worden war. Die Obstbäume wurden in den 80er Jahren einfach draufgepflanzt, obwohl sie mit den Wurzeln kaum in die Tiefe wachsen konnten und das Grundwasser stellenweise sehr hoch ansteht. Dies ist sicher der Grund, dass viele Bäume in diesem Bereich erkrankt und eingegangen sind - und nun ersetzt werden mussten.

 Die Mitarbeiter des Betriebshofes haben nun im Bereich der Pflanzgruben die verdichtete Schicht aus Kies und Asphalt aufgebrochen und abgefahren. Als Ersatz wurden zwei Container Erd-Kompost-Gemisch angeliefert und von uns eingebracht. So haben die neugepflanzten Bäume etwas bessere Startbedingungen.

 

 

 

 

Nach der Pflanzung haben alle Bäume einen kräftigen Pflanzschnitt bekommen. Er mag brutal wirken, sorgt aber für einen starken Austrieb an wenigen, ausgewählten Stellen. So wird die Grundlage für ein stabiles Kronengerüst über viele Jahrzehnte gelegt.

Pflanzen 20161203 5

Zehn Helfer von 8 Jahren bis ins Rentenalter waren heute am Start - ihnen allen vielen Dank! Ein Dank geht auch an Herrn Schmidt vom Betriebshof mit seinem Team für die schnelle und effektive Unterstützung.

 

 

 

November 2016

OLP 201611 Schild neu aufgestelltBei der Anlage des Obstbaumlehrpfades 1988/89 waren Schilder installiert worden, auf denen die jeweiligen Obstsorten genannt und in Stichpunkten erläutert wurden. Die olivgrünen Metallschilder waren über viele Jahre ein gewohnter Anblick - nur verschwanden sie nach und nach, weil die Holzpfähle, auf denen sie montiert waren, morsch wurden und umkippten. Knapp 30 Schilder sind heute noch vorhanden. Sie wurden in einem ersten Schritt eingesammelt.

Ein Teil von ihnen wurde auf neuen Pfosten mit Witterungsschutz montiert und an alter Stelle wieder aufgestellt. Für die Bäume, zu denen das alte Schild verloren gegangen ist, sowie für die neugepflanzten Bäume müssen neue Sortenschilder entworfen, angefertigt und montiert werden. Das ist im Laufe des Jahres 2017 geplant.

 

 

 

Seite 1 von 2

Login Form

Kontakt

Kontaktadresse:

Bürgerstiftung Hemmingen

Rathausplatz 1

30966 Hemmingen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bankverbindungen

Bürgerstiftung, allgemein:             Sparkasse Hannover, BIC: SPKHDE2Hxxx IBAN: DE39 2505 0180 0900 2499 00

Eheleute-Pösse-Stiftung:               Sparkasse Hannover, BIC: SPKHDE2Hxxx IBAN: DE44 2505 0180 0910 0406 99

Nachbarn helfen Nachbarn:  Commerzbank AG, BIC: COBADEFFxxx     IBAN: DE21 2504 0066 0111 8710 00

Terminübersicht

März 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2